Gruppenzusammenstellung

 

Hat man ein Männchen in seiner Terrarium sollten mindestens zwei Weibchen, besser aber drei in der Gruppe sein. Die Leopardgecko Männchen sind sehr potent und ein Weibchen wäre schnell überfordert, die pausenlosen Paarungsversuche würde sehr schnell das Weibchen stressen. Leopardgecko Männchen können schon mit 6 Monaten Geschlechtsreif werden, Weibchen hingegen sollte man frühestens mit 12 Monaten verpaaren. Besser ist es jedoch den Weibchen 18 Monate Zeit zu lassen, denn erst mit diesen Alter sind sie komplett ausgewachsen. Wird eine Zucht nicht angestrebt so ist es sinnvoll kein Männchen in die Gruppe zu setzten, die Eiablage ist ein grosser Stress für die Leopardgecko Weibchen. Daher empfehlen wir nicht schon die Jungtiere Männchen mit Weibchen zusammen zu setzten, sondern erst den Erwerb von Weibchen zu tätigen. Wenn die Weibchen vollständig ausgewachsen und die Zucht angestrebt wird, erst dann sollte ein Männchen dazu gesetzt werden. Wenn die Verpaarung früher stattfindet ist es fürs Weibchen insofern schädlich, dass der Wachstum gestoppt wird und die ganze Energie in das wachsen der Eier gesteckt wird. Leider wird dadurch der Wachstumsprozess für immer gestoppt und diese Weibchen werden nie die volle Grösse erreichen können. Natürlich kann es bei einem zu früh verpaarten Weibchen zu vielen Komplikationen kommen wie z.B.: Legenot, Nährstoffmangel, bis zur völligen Einstellung der Nahrungsaufnahme führen. In weiterer Folge kann eine zu frühe Verpaarung oft sogar bis zum Tod führen

 

 

Vergesellschaftung von Leopardgecko Männchen

Vergesellschaftung von Leopardgecko Männchen Zwei Männchen, egal wie groß das Terrarium ist, niemals zusammen geben! Theoretisch ist es möglich solange keine Weibchen dabei sind das sie sich vertragen. Aber es kann auch nach Monaten ohne Zwischenfälle plötzlich zu Kämpfen kommen. Wenn man gerade nicht anwesend ist, um die Leopardgeckos zu trennen, können die Kämpfe solange andauern bis ein Männchen getötet ist.

 

 

Vitamine - Mineralien - D3

Supplementierung ist eines der wichtigsten Themen in der Terraristik. Um Krankheiten wie Rachhits zu vermeiden, muss man unbedingt Vitamine und Mineralien zusätzlich verabreichen. Es gibt sehr viele Produkte auf dem Markt, wichtig ist, dass man ein hochwertiges aus dem Terraristik Fachhandel erwirbt. Hierzu gibt es viele Meinungen und jeder schwört auf ein anderes Produkt, uns war es wichtig ein Produkt zu verwenden, dass wir im Fachhandel wenn es leer wird, unkompliziert wieder kaufen können. Wir verwenden das Produkt "Reptivite Vitamin" und "Mineralkomplex" mit D3, leider ist für Leopardgeckos in diesem Präparat zu wenig Calcium enthalten. Daher mischen wir zu jeder 227g Reptivite Dose zusätzlich zwei Dosen Repti Calcium 85g dazu und vermischen das Ganze. Zuviele Vitamine sowie Mineralien und D3 können jedoch genau so schädlich sein wie zu wenig, wir bestäuben einmal die Woche die Futtertiere mit dieser Mischung. Vitamine und Calcium gehören kühl und trocken gelagert um nach der Öffnung die Haltbarkeit zu gewährleisten, am besten in einem Weinkühler oder ins Gemüsefach des Kühlschrankes.


Sepiaschale

Die Sepiaschale ist der Kalkschup eines Tintenfisches und wird in der Terraristik als wichtiger Calcium und D3 Lieferant, trotz moderner Vitamin und Minaralstoff Produkte immer noch gerne verwendet. Sepiaschale sollte in keinen Leopardgecko Terrarium fehlen und immer zur freien Verfügung stehen. Sepiaschale ist reich an Calcium und auch Vitamin D3. Die Sepiaschale hat einen harten Aussenkern und ein weiches Inneres. Jeder der einmal Sepiaschale gerieben hat, weiß wie schwer es ist diese ganz fein für unsere Leopardgeckos zu bekommen. Wir möchten Euch hier einen Trick zeigen wie man sehr leicht mit einem feinen Sieb die Sepia reiben kann.

Weiche Schale nach unten

so einfach kann Sepiaschale reiben sein


Harte Schale kann entfernt werden

Sepiapulver fertig für Terrarium


Wasser

Obwohl der Leopardgecko aus einer trockenen Umgebung kommt, benötigt er dennoch Wasser. Eine Wasserschale mit frischem Wasser sollte immer angeboten werden. Da sich relativ schnell Bakterien in der Wasserschale bilden, sollte das Wasser täglich, bis spätestens alle zwei Tage gewechselt werden.  Ist die Luftfeuchtigkeit im Terrarium zu niedrig, kann man die Wasserschale unter  den Spotstrahler stellen, durch die Verdunstung steigt Luftfeuchtigkeit auf. 

 

 

Fütterung

Ein Jungtier bis zum 6 Monat wird von uns täglich gefüttert. Danach reduzieren wir die Fütterung auf drei Mal die Woche, bis die Leopardgeckos ein Gewicht von 50 Gramm erreicht haben. Ab diesem Gewicht füttern wir nur noch zwei Mal die Woche jedoch reichlich, so dass die Leos richtig zuschlagen können. In der Paarungszeit bekommen die Weibchen zusätzlich kleine Leckerlies, wie zb. Wachsmaden oder Mäuse. Mit der Pinzette werden sie gefüttert, um den erhöhten Nährstoffverbrauch auszugleichen. Dies ist nur ein kleiner Leitfaden, wenn alles nach Wunsch verlaufen sollte, man sollte sich auch nicht strikt daran halten, weil Inferno Leopardgeckos es so beschreibt. Wichtig ist seine Tiere zu beobachten. Sieht man, dass ein Tier zu dick ist und die Axillartaschen schon angeschwollen sind, so muss man bei diesen Tier die Futtermenge reduzieren. Ist ein anderes Tier zu dünn, muss man natürlich mehr füttern.

 

 

Bestäuben von Futtertieren

Hier möchten wir euch zeigen, wie wir unsere Heuschrecken, Heimchen, Grillen bestäuben. Empfehlenswert ist eine mit Deckel verschließbare hohe Plastikdose, welche mit etwas Reptivite gefüllt ist. Die Futtertiere in die Dose geben und danach die geschlossene Futtertdose schütteln, bis alle Futtertiere leicht bestäubt sind. Auf dem rechten Foto unterhalb sehen Sie, ein perfekt mit Vitaminen Mineralstoffen und Calcium eingestäubte Heuschrecke.

Dose gefüllt mit Reptivite und Heuschrecken

so sollten die Futtertiere nach dem bestäuben aussehen


 

Hinweis:

Alle diese Tipps beruhen auf unseren eigenen, jahrelangen Erfahrungen und Beobachtungen. Es soll eine kleine Hilfestellung sein und ersetzt nicht das ausführliche informieren über diverse Fachliteratur.