Mindestanforderung der Terrariengröße in Österreich für Leopardgeckos

Klima im Terrarium

Da es unser Ziel ist, unsere Leopardgeckos artgerecht zu halten, fanden wir es äußerst wichtig über das Klima im Ursprungsland bescheid zu wissen.

Wir haben zum Vergleich die Luftfeuchtigkeit von Pakistan und Österreich in die Tabelle eingearbeitet. Wie man sehen kann, haben wir in den Wintermonaten eine höhere Luftfeuchtigkeit, da wir aber in dieser Zeit die Winterruhe halten und die Spotstrahler aus sind können wir diese nicht hinbekommen. In den Sommermonaten haben wir eine niedrigere Luftfeuchtigkeit jedoch sind in unseren Terrarien jetzt die Spotstrahler an und daher sind im Terrarium gerade einmal 30% Luftfeuchtigkeit erreichbar. Es wird empfohlen, nicht alle paar Stunden in das Terrarium zu sprühen um die gewünschte Feuchtigkeit zu erreichen. Wir empfehlen am Abend sobald die Spotstrahler ausgegangen sind, den Bodengrund und die Rückwände ein wenig abzusprühen, die Wetbox täglich auf ihre Feuchtigkeit zu überprüfen und bei Bedarf nachsprühen.Bei der Temperatur ist es nicht ganz so einfach, unsere Terrarien bestehen aus drei Wärmezonen. Im ersten Drittel haben wir einen Spotstrahler und hier erreichen wir 32 Grad und somit die wärmste Stelle im Terrarium. Im zweiten Drittel haben wir Verstecke und Höhlen, durch die Nähe zum Spotstrahler sind hier um die 29 Grad. Die Wetbox stellen wir in das letzte Drittel am weitesten entfernt vom Spotstrahler, hier ist es mit 26 Grad am kühlsten. Werden die Terrarien mit Heizkabel beheizt und Thermostat gesteuert so können wir eine Temperatur um die 29 Grad empfehlen. Bitte die Heizkabel nicht unter die Wetbox verlegen, somit ist es in der Wetbox kühler und man bekommt auch mit Heizkabel sehr gut zwei Temperaturzonen ins Terrarium.

 

Bodengrund

Als Bodengrund verwenden wir ausschließlich eine Mischung aus Spielkastensand und Lehmpulver. Die Mischung ist 5 Teile Sand 1 Teil Lehmpulver, es sollte in einem Kübel vermischt werden. Wasser hinzugeben und solange mischen bis die ganze Masse schön feucht ist, aber nicht zu nass. Im Terrarium nach Wunsch verteilen, danach ein bis zwei Tage austrocknen lassen. Der Bodengrund wird steinhart und ist nun ideal für Leopardgeckos. Bitte kauft Euch keine teuren Produkte wie z.B.: Wüstensand, Calziumsand oder Muschelgritt aus dem Fachhandel, sie sind für Leopardgeckos nicht geeignet. Wir wechseln einmal jährlich, aus hygenischen Gründen, den kompletten Bodengrund aus. Das Sand Lehm Gemisch wird durch Zugabe von Wasser wieder schön weich und man kann es problemlos aus den Terrarien entfernen.

 

Wetbox

Ein muss in jeden Leopardgecko Terrarium ist eine Wetbox. Man kann um teures Geld im Fachhandel welche kaufen, oder jedoch selber nach seinen Bedürfnissen bauen. Ein wenig Styropor, Fliesenkleber, Farbe und Spielzeuglack ist alles was man benötigt


Integriert ins Terrarium sieht eine selber gebastelte Wetbox einfach besser aus, als ein gekauftes Teil aus den Zoohandel. Um Schimmelbildung zu vermeiden verbauen wir runde 0,5 Liter Kunststoffboxen ins Styropor, um diese leicht reinigen zu können. Befüllt wird die Wetbox mit Terrariumhumus, das Substrat wird immer leicht feucht gehalten aber nie zu nass.


Ist eine Wetbox vorhanden, so werden die trächtigen Leopardgeckos ihre Eier nur noch in das feuchte Substrat der Wetbox ablegen. Zusätzlich ist durch die Feuchtigkeit die Wetbox ein optimaler Ort zum Häuten. Da es sich um einen dunklen, behaglichen Ort im Terrarium handelt, wird dieser von vielen Leopardgeckos auch als Schlafplatz genutzt.

Terrariumhumus

Terrariumhumus ist das perfekte Einstreu für die Wetbox, durch die Hitzesterilisierung ist es Pilz und keimfrei. Terrariumhumus ist grabfähig und wird für die Eiablage von den Leopardgeckos genutzt. Es hat eine sehr gute Wasserspeicherfähigkeit, mit der man auf einfacher Weise, eine gute Luftfeuchtigkeit ins Terrarium bekommt. Wir haben schon sehr viele verschiedene Terrarienhumus verwendet, jedoch hebt sich eindeutig einer von der Masse ab. Der Humus von der Firma Namibia Terra ist sehr hochwertig, fein und frischriechend. Wir mussten bei vielen feststellen, dass ganze Faser Stränge im Humus verarbeitet sind, die bei der Eiablage für die Leopardgeckos Hindernisse darstellen und entfernt werden müssen. Auch weisen einige einen etwas muffigen und unangenehmen Geruch auf, der sich in der Wohnung verbreitet. Ein kleiner 650 Gramm Ziegel Terrarienhumus ergibt nach Zugabe von 3,5 Liter unglaubliche 9 Liter fertiges Substrat. Diese Mischung ist von der Feuchtigkeit optimal und wir versuchen alle 2-3 Tage durch besprühen mit Wasser dasselbe Ergebnis zu erreichen.

Ausreichend großen Kübel verwenden

Zugabe von 3,5 Liter Wasser


Nach 15 Minuten ist das Wasser vollständig aufgesogen

30 Minuten später und mit den Händen zerkleinert sieht das fertige Substrat dann schließlich so aus


Kotplatz

Leopardgeckos koten am liebsten im Terrarium auf den höchsten Punkt. Wenn man ein breites Plato hoch oben im Terrarium anbietet, so werden die Leopardgeckos diesen als Kotplatz annehmen. Um das Saubermachen zu erleichter, benutzen wir ein Blatt Kühenrolle, welches wir mit der Sprühflasche anfeuchten. Wie man am unteren Bild erkennen kann, funktioniert der Trick mit der Kücherolle sehr gut. Ist ein Leopardgecko dabei der diesen Kotplatz nicht annehmen möchte und wo anders seine Notdurft errichtet, so nehmen sie diesen Kot und geben sie ihn auf die Küchenrolle. Nach einigen Tagen wird auch dieser Gecko den Platz annehmen, so kann man seine Liebsten am besten trainieren. Diese Methode ist sehr sauber und spart sehr viel Zeit bei der Terrarium Reinigung.